Meine Top Mindsetting Techniken und wie ich die Welt sehe

Mindsetting Techniken

Heute stelle ich meine zwei Top Mindsetting Techniken, die ich täglich anwende, vor. Dieser Post wird extrem persönlich.

Ich schreibe darüber, was für mich am besten funktioniert; welche konkreten Techniken ich nutze und wofür ich sie anwende.

Der Tag beginnt immer mit der Besinnung darauf, dass wir unsere physische Realität in großen Teilen selbst kreieren. Besinnung ist vielleicht der falsche Begriff.

Gemeint ist, dass ich mich einfach täglich erneut daran erinnern muss. Wir wissen zwar intuitiv, dass wir die Erschaffer unserer Realität sind und haben dafür auch genug Referenzen gesammelt: Wir wissen das der Shit irgendwie funktioniert.

Ob als NLP Framing, Gesetzt der Anziehung oder spirituelle Methoden: Speziell in schwierigen Situationen, wenn keine Lösung in Sicht ist, neigen wir dazu verstärkt auf dieses Wissen zurück.

Mit der Zeit habe ich sehr viele Techniken kennengelernt und erprobt. Oftmals finden sich die Mindsetting Techniken unter einem Deckmantel der Persönlichkeitsentwicklung.

Andere sprechen von therapeutischen Werkzeugen, mentalen Methoden oder Inner Game Techniken (mein bevorzugter Begriff).

Erstaunlicherweise wird dieses Wissen in Amerika (und teilweise in Osteuropa und Russland) viel stärker verbreitet und ist dort dementsprechend sehr populär. Folglich finden sich hier die Wurzeln der meisten Techniken.

Hier in Deutschland scheint dieses Hokuspokus-Knowhow weiterhin nur in Subkulturen, wie der Pickup- und Seduction-Szene und Erfolgsgurus sukzessiv aufgebaut zu werden. Jedoch bin ich mir sehr sicher, dass sich der Weg in den Mainstream bald finden wird. Solange genießen wir hier den „technischen“ Vorsprung.

Liebe senden

Opening the flow of Love“ von Klaus Joehle

Liebe senden ist das Konzept, dass alles miteinander verbindet.

Einfach ausgedrückt geht es darum, die Chakren in einer Meditation zu öffnen. Kompliziert ausgedrückt ist Liebe senden eine Fähigkeit, um Dinge aktiv zu beeinflussen.

Das Konzept geht davon aus, dass Liebe (neben der Dankbarkeit) die stärkste Energie ist.

Und dass es möglich ist, Emotionen bewusst zu senden, die in Form einer Schwingung, auf Situationen oder Gegenstände übergehen. Geschrieben klingt dies verrückter als es in Aktion ist. Emotionale Zustände lassen sich kaum in Worte fassen.

peziell die Meditation „Opening the flow of Love“ von Klaus Joehle ist eines der bekanntesten und für mich die beste Möglichkeit diese Fähigkeit zu erlernen. Das „Liebe senden“ Konzept reiht sich nahtlos an die Auffassungen von Abraham Hicks ein.

Jetzt schreiben wann ich das anwenden….

Release Technik von Lester Leverson

(speziell Abundance Course von Larry Crane)

Diese Technik ist viel methodischer und wissenschaftlicher als das eingangs erwähnte „Liebe senden“. Zwar greift die Release Technik tiefgründig ebenfalls die Liebe als stärkste Emotion auf. Jedoch ist hier die Kernidee Gefühle loszulassen. Dabei wird sehr konkret zwischen Gefühlen und Emotionen unterschieden.

Gefühle sind den Emotionen unterstellt. Zusätzlich gibt es die Tendenzen. Eine Tendenz ist der Moment kurz bevor die Emotion einsetzt. Demnach ist es effektiver eine Tendenz aufzulösen, da diese gleich mehrere Emotionen und viele Gefühle loslässt.

Ähnlich wie beim Liebe senden, stellt sich hier sehr schnell ein Top State ein. Besonders gut gefallen mir hier zwei Dinge.

Erstens werden hier beide Seiten der Medaille betrachtet. Zum Beispiel wird in der Anwendung deutlich, dass etwas was mich stört auch gleichzeitig unbewusst anzieht.

Zweitens gefällt mir an dieser Technik, dass man einen positiven State relativ einfach erreichen kann. Die Release Technik ist methodisch, wissenschaftlich begründet und leicht nachvollziehbar gehalten.

Im Vergleich dazu erfordert das „Liebe senden“ deutlich mehr Übung bis sich echte Erfolge einstellen.

Die Release Technik nutze ich, wenn ich Klarheit zu einem Thema gewinnen möchte. Beispielsweise, wenn ich an einer Problemlösung arbeite oder das Gefühl habe, mit einer Sache überfordert zu sein. Die Release Technik erlaubt es Dinge neutraler zu betrachten, weil Emotionen einfach losgelassen werden. Auch habe ich erlebt, dass sich behandelte Themen kurz nach der Session selbstständig aufklären.

Das sind meine Top Mindsetting Techniken bisher. Aktuell experimentiere ich mit PSTEC™ Click Tracks von Tim Phizackerley. Diese Technik basiert auf Hypnose und der Konditionierung von Denkmustern und hat das Potenzial als die Top 3 dieser Liste aufgenommen zu werden.

 

Kommentar verfassen